toggle visibility Search & Display Options

Select All    Deselect All
 |   | 
Details
   print
  Record Links
Author (up) Schottstädt, D. url  openurl
  Title Erfahrungen zur Anlockwirkung unterschiedlicher künstlicher Lichtquellen auf Nachtfalter (Lepidoptera: Macroheterocera) Type Journal Article
  Year 2016 Publication Sächsische Entomologische Zeitschrift Abbreviated Journal  
  Volume 9 Issue Pages 120-140  
  Keywords Animals  
  Abstract Light capture is the most effective method for the qualitative and quantitative collection of moths. This paper gives a brief overview of light traps installations, bulbs and their light spectrum, especially with respect to the ultraviolet radiation. In field ex-periments, various bulbs were used to study for their attractiveness to moths. In practical application, it should be noted that moths fly against the wind towards artificial light sources, they should be positioned so that the wind blows from the light source towards the biotope. For the manual light capture, almost all featured bulbs are suitable. If species of a larger catchment area are to be collected, higher-performance bulbs are recommend-ed, to attract more species and subjects. However, this could lead to more restlessness at the catchment, where considerable proportion of moths would only settle and found around the perimeter of the catchment area. For biotope-related light capture, stand-ardized systems with fluorescent tubes or more recently with LEDs are recommended, to enable comparison of studies. If comparison is not required, energy-saving lamps are recommended instead, because they have a higher light density with the same number of lumens, which entails a higher attracting effect. Mercury vapor and energy saving lamps have almost identical spectrum, but differ in power and its associated radiant energy. When these bulbs are used simultaneously, moths always fly towards the light source with the higher radiant energy. Therefore, it is not necessary to operate an energy-saving lamp or fluorescent tube next to a high-pressure lamp. Likewise, with the combination of su-peractinic, black light fluorescent tubes and energy-saving lamps. The superactinic lamp has a much higher radiation energy in the ultraviolet range and also has wavelengths in the blue range, while the black light lamp emits only certain wavelengths in the UV range.

Zusammenfassung.Der Lichtfang ist die effektivste Methode zur qualitativen und quantitativen Erfassung von Nachtfaltern. Es wird ein kurzer Überblick über Lichtfangan-lagen, Leuchtmittel und deren Lichtspektren, insbesondere mit Bezug auf die ultraviolette Strahlung gegeben. In Feldversuchen wurden verschiedene Leuchtmittel auf ihre Anlock-wirkung auf Nachtfalter verwendet. Im praktischen Einsatz ist dabei zu beachten, dass Nachtfalter gegen den Wind künstliche Lichtquellen anfliegen, so dass diese so aufgestellt werden sollten, dass der Wind vom Licht in den Biotop weht. Für den manuellen Lichtfang sind fast alle vorgestellten Leuchtmittel geeignet. Sollen die Arten eines größeren Einzugs-gebietes erfasst werden, sind leistungsstärkere Leuchtmittel zu empfehlen, mit denen etwas mehr Arten und sehr viel mehr Individuen angelockt werden. Dies geht aber mit mehr Unruhe an der Anlage einher und ein beträchtlicher Anteil der Falter setzt sich in der Umgebung der Anlage nieder, so dass die Umgebung nach Faltern abzusuchen ist. Für den biotopbezogenen Lichtfang sind standardisierte Anlagen mit Leuchtstoffröhren bzw. neuerdings mit LEDs zu empfehlen, um die eigenen Untersuchungen mit anderen vergleichen zu können. Ist dies nicht nötig, sind stattdessen Energiesparlampen empfe-hlenswert, da diese eine höhere Lichtdichte bei gleicher Lumenzahl aufweisen, was eine höhere Anlockwirkung mit sich bringt. Quecksilberdampf- und Energiesparlampen weisen fast identische Spektren auf, unterscheiden sich aber in der Leistung und der damit ver-bundenen Strahlungsenergie. Bei gleichzeitiger Verwendung dieser Leuchtmittel fliegen Nachtfalter immer die Lichtquelle mit der höheren Strahlungsenergie an. Deshalb ist es nicht erforderlich, neben einer Hochdrucklampe eine Energiesparlampe oder Leuchtst-offröhre zu betreiben. Ähnlich verhält es sich mit der Kombination superaktinischer und Schwarzlicht-Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen. Die superaktinische Lampe hat eine viel höhere Strahlungsenergie im ultravioletten Bereich und besitzt auch Wellenlän-gen im blauen Bereich, während die Schwarzlichtlampe nur im UV-Bereich bestimmte Wellenlängen emittiert.
 
  Address  
  Corporate Author Thesis  
  Publisher Place of Publication Editor  
  Language German Summary Language Original Title  
  Series Editor Series Title Abbreviated Series Title  
  Series Volume Series Issue Edition  
  ISSN ISBN Medium  
  Area Expedition Conference  
  Notes Approved no  
  Call Number GFZ @ kyba @ Serial 2902  
Permanent link to this record
Select All    Deselect All
 |   | 
Details
   print

Save Citations:
Export Records: